Markenkampagne: Wie Jürgen Klopp für Opels „Green Deal“ trommelt

Translating…

Der Opel Astra Green Deal

“Man kann über die mobile Zukunft reden – oder schon heute Autos bauen, die CO2-Maßstäbe für morgen setzen. Damit die Zukunft allen gehört.” So lautet eine zentrale Aussage der neuen 360-Grad-Kampagne zum “Opel Green Deal”, die Jürgen Klopp als zentraler Botschafter verkündet. Demnach können sich Neuwagenkäufer besonders effiziente Modelle vonAstraüber Crossland X undCorsabis hin zu den neuen Elektro- undPlug-in-Hybrid-Modellenzu attraktiven monatlichen Finanzierungsraten sichern. Das Angebot gilt auch für das komplette Nutzfahrzeug-Portfolio Combo, Vivaro und Movano.

Opels Green Deal Kampage: Die Printmotive

Opel stellt demnach nicht nur den ab dem 28. März bei den Händlern verfügbaren elektrischen Corsa in den Fokus, sondern positioniert sich insgesamt als nachhaltige Marke. Der neue Opel-Stromer, der inklusive Förderprämie ab 24.000 Euro zu haben ist, wird aber mit eigenem  Motiv als  erschwingliches Elektro-Fahrzeug beworben: “Man kann über teure E-Autos reden. Oder über eines, das sich jeder leisten kann.”  Ein weiteres Motiv widmet sich den weiteren E-Fahrzeugen wie den Plug-in-Hybrid Grandland X, noch 2020 startenden Transporter Vivaro-e und dem Ziel, bis 2024 sämtliche Modellreihen mit einer E-Version zu bringen: “Man kann ein einzelnes Auto elektrifizieren. Oder sein komplettes Modellangebot.”

Bis 2024 soll am Opel-Standort Kaiserslautern auch eine Gigafactory zur Batteriezellenproduktion des Mutterkonzern PSA in Kooperation mit Saft entstehen. Eine Investition in die nachhaltige Zukunft, die in der Kampagne ebenfalls herausgestellt wird: “Man kann über den Standort Deutschland reden. Oder ihn einfach ausbauen.”

FürAndreas Marx, der seit Februar als Opel-Deutschland-Chef fungiert, greift die Kampagne Themen auf, die Opel bereits in den Kampagnen der vergangenen Monate gespielt habe, wie er im HORIZONT-Exklusivinterview betont: “Diese Ausrichtung soll uns langfristig tragen, um die uns vorgegebenen CO2-Ziele zu erreichen.” Auch Jürgen Klopp sieht Marx langfristig als Markenbotschafter der Marke mit dem Blitz: “Jürgen Klopp bleibt das Gesicht unserer Marke. Wir wissen, das er mit seiner Bodenständigkeit und Nahbarkeit perfekt zu uns passt”, sagt Marx.

Der wieder prominent zum Tragen kommende Claim “Die Zukunft gehört allen”, der noch von der früheren Marketingchefin Tina Müller eingeführt wurde, passt laut Marx im Kontext der neuen Kampagne inhaltlich exakt: “Einen besseren Fit können wir uns nicht vorstellen. Wir haben uns übrigens auch nie von dem Claim verabschiedet.”

Die von der LeadagenturVelocity McCannrealisierte Kampagne startet mit TV- und Funk-Spots sowie Printanzeigen. Auf den Online- und Social-Media-Kanälen führt Testimonial Klopp die Botschaften mit weiteren Spots aus.

Auf Kundenseite zeichnen Christina Herzog, Direktorin Marketing Deutschland, und Roland-Alexander Schimanek, Group Head Marketingcommunications Deutschland, für die Kampagne verantwortlich. Auf Agenturseite sind dies als Creative Director Dushan Dragalski und Donovan Bryan, als Management Supervisor Matthias Sporer sowie als Head of Production Michael Koch. Film- und Postproduktion sowie Musik verantwortet Jan Leister vonGK Film, Kamera führte Karl Amera.joz

Lees Verder

Plaats een reactie